WILLEHAD EILERS - LA BLAGUE

December 5 – December 19, 2020

Galerie Droste, 18 Rue Dussoubs, 75002 Paris, France


The central starting point of the oeuvre of Willehad Eilers (*1981), also known under the artist name Wayne Horse, is the critical but not humorless observation of the ambivalence of prosperity in the Western world - the "wallowing of pigs in paradise," according to Eilers. Excess, loss of control, shift in reality, immoderation - the depictions in the large-format oil paintings are reminiscent of the extravagant, overloaded celebrations in the golden twenties, but on closer inspection they can be located precisely in the here and now. 


The title La Blague, in English the joke, stands for the complexity of today's affluent society, which in Eilers' case does not only refer to people who indulge in luxury. In times when most of the western world's population does not know any existential problems, shifts in reality can be seen that are not only to be observed in social media. What remains when food and other essential goods are always available? When war is only known from the news and you never have to fear for your life? When money and infrastructure are always available? What remains is your own self-optimization and self-realization. However, the range of what is 'offered' as success, happiness or a fulfilled life is relatively small. Thus, not only a general alarming shift of self-related problems can be observed, but also a repetitive and unrealistic representation of life as a single high, as a single party. Eiler's works take up this ludicrous multi-dimension and show deceptive snapshots of debauched banquets and situations that are reversed in their positivity, revealing surreal worlds that seem almost threatening to the outsider in their excessiveness. 


In Eiler's first solo exhibition Happy Holidays Forever in the rooms of Galerie Droste in 2018, only works characterized by black, expressive lines were shown. Thus, the works could only be deciphered from a distance and revealed to the viewer almost orgies of similar sceneries in which people with distorted faces and bodies blended into one another. Two years later, the monochrome works filled with life, more precisely with color, and offer a utopian, yet at the same time more tangible legibility. However, in times of a real plague affecting all of our lives, it no longer seems as if we are included in this event, but rather as if the beings depicted in Eiler's works are sketching a world to which we no longer have access. A world that now functions solely as a radical mirror image. What is certain is that the viewer is allowed to approach the settings created by Eilers, with humor and irony, because the exaggeration is an elementary aspect of his works, in order to break the spell between viewer and work and to initiate a dialogue. 


Text by Galerie Droste 


LA BLAGUE starts with a vernissage in the gallery's Parisian premises on Saturday, December 05, 2020 from 2 – 8 pm, and can be visited until December 19, 2020 at Galerie Droste, 18 Rue Dussoubs, 75002 Paris, France, Regular Opening hours: Wed - Sat 3 pm – 7pm. 


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


WILLEHAD EILERS  - LA BLAGUE

05. Dezember – 19. Dezember 2020


Der zentrale Ausgangspunkt des Oeuvres von Willehad Eilers (*1981), auch unter dem Künstlernamen Wayne Horse bekannt, ist die kritische, aber nicht humorlose Beobachtung der Ambivalenz des Wohlstandes in der westlichen Welt - dem „Suhlen der Schweine im Paradies“, so Eilers. Exzess, Kontrollverlust, Realitätsverschiebung, Maßlosigkeit – die Darstellungen auf den großformatigen Ölgemälden erinnern an die ausschweifenden, überladenen Feiern in den goldenen Zwanziger Jahren, lassen sich bei genauerer Betrachtung jedoch genau im Hier und Jetzt verorten. 


Der Titel La Blague, im deutschen der Scherz, steht sinngemäß für die Komplexität der heutigen Wohlstandsgesellschaft, womit bei Eilers nicht nur die Menschen gemeint sind, die in Luxus schwelgen. In Zeiten, in denen die meisten der westlichen Weltbevölkerung keine existenziellen Probleme kennen, lassen sich Realitätsverschiebungen erkennen, die nicht nur in sozialen Medien zu beobachten sind. Was bleibt, wenn Lebensmittel und andere lebensnotwendige Güter immer zur Verfügung stehen? Wenn man Krieg nur aus den Nachrichten kennt und man niemals um das seinige Leben fürchten muss? Wenn Geld und Infrastrukturen immer vorhanden sind? Es bleibt die eigene Selbstoptimierung und Selbstverwirklichung. Die Spannweite dessen, was als Erfolg, Glück oder erfülltes Leben 'angeboten' wird, ist jedoch relativ gering. So kann, nicht nur in den heutigen Social-Media-Kanälen, eine bedenkliche Verschiebung selbstbezogener Probleme beobachtet werden, sondern auch eine sich wiederholende und realitätsfremde Darstellung des Lebens als einziges Hoch, als eine einzige Party. Eilers Arbeiten greifen diese aberwitzige Multidimension auf und zeigen trügerische Momentaufnahmen ausschweifender Gelage und Situationen, die sich in ihrer Positivität umkehren und surreale Welten preisgeben, die dem Außenstehenden in ihrer Exzessivität fast schon bedrohlich erscheinen. 


In Eilers ersten Einzelausstellung Happy Holidays Forever in den Räumlichkeiten der Galerie Droste 2018, wurden ausschließlich Arbeiten ausgestellt, die von schwarzen, expressiven Linienführungen geprägt waren. So ließen sich die Arbeiten erst aus der Entfernung entziffern und offenbarten dem Betrachter fast Orgien gleiche Szenerien, in denen Menschen mit verzerrten Gesichtern und Körpern ineinander verschwammen. Zwei Jahre später haben sich die monochromen Arbeiten mit Leben, genauer mit Farbe, gefüllt und bieten eine utopische, gleichzeitig greifbarere Lesbarkeit an. In Zeiten einer wirklichen Plage, die unser aller Leben bestimmt, scheint es jedoch nicht mehr als würden wir in dieses Geschehen einbezogen, sondern als würden die dargestellten Wesen in Eilers Werken uns eine Welt skizzieren, in der wir keinen Zutritt mehr haben. Die nun allein als Spiegelbild fungiert. Sicher ist, dass sich der Betrachter den von Eilers kreierten Schauplätzen, mit Humor und Ironie nähern darf, denn die Überzeichnung ist ein elementarer Aspekt seiner Arbeiten, um den Bann zwischen Betrachter und Werk zu brechen und den Dialog einzuleiten. 


Text von Galerie Droste 


La Blague startet mit einer Vernissage in den Pariser Räumlichkeiten der Galerie am Samstag, den 05.12.2020 von 14 - 20 Uhr und kann bis zum 19. Dezember 2020 besichtigt werden. 


Adresse: Galerie Droste, 18 Rue Dussoubs, 75002 Paris, Frankreich

Öffnungszeiten: Mi – Sa 15.00 – 19.00 Uhr.