Raphael Brunk - #918e80
20 June - 21 June 2020
Galerie Droste, Katernbergerstr.100, 42115 Wuppertal 

Raphael Brunk's works can be located in the digital context of photography. He himself speaks of algorithmic photography, since his works are based on visual constructions from common image processing programs. The algorithm serves as a digital brush. The artistic power of action is thus partly transferred to the computer, the outcome remains unknown, whereby Brunk generates a cultivation of chance. 

Within his current series of works HEX, the artist makes use of existing and freely accessible image material from the Internet. Thus, in contrast to his previous series of works, the works are marked by references to pop culture. It is possible for the viewer to recognize figures from internationally known comic, cartoon and manga series, even if they only appear as fragments in the picture structure and blur again in the dominant colour worlds of the works. They thus serve purely as a fleeting fixed point in ecstatic colour landscapes composed of organic, vibrating picture segments, which in detail have structures similar to those of a ductus.

Brunk opens the visual door to painting more than in any of his previous series and creates the abstract balancing act between the analog and digital pictorial worlds that challenges our general visual behaviour on a daily basis. "In my work, the boundaries between painting, digital photographic elements, media art, etc. are becoming increasingly blurred," says Brunk. 

Text from Galerie Droste

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Raphael Brunk - #918e80
20.Juni - 05. September 2020
Galerie Droste, Katernbergerstr. 100, 42115 Wuppertal 

Raphaels Brunks Werke lassen sich im digitalen Kontext der Fotografie verorten. Er selbst spricht von Algorithmus-Fotografie, da seine Arbeiten auf visuellen Konstruktionen aus gängigen Bildbearbeitungsprogrammen aufbauen. Der Algorithmus dient hierbei als digitaler Pinsel. Die künstlerische Handlungsmacht wird somit teils an den Computer übertragen, der Ausgang bleibt hierbei unbekannt, wodurch Brunk eine Kultivierung des Zufalls generiert. 

Innerhalb seiner aktuellen Werkserie HEX bedient sich der Künstler an bestehendem und frei zugänglichem Bildmaterial aus dem Internet. Dadurch werden die Arbeiten, im Gegensatz zu seinen vorherigen Werkserien, durch popkulturelle Bezüge markiert. Dem Betrachter ist es möglich Figuren aus international bekannten Comic-, Zeichentrick- und Mangaserien zu erkennen, auch wenn diese vereinzelnd nur als Bruchstücke im Bildaufbau auftauchen und in den dominanten Farbwelten der Arbeiten kurzerhand wieder verschwimmen. Sie dienen somit rein als flüchtiger Fixpunkt in ekstatischen Farblandschaften, die sich aus organischen, vibrierenden Bildsegmenten zusammensetzen und im Detail duktusgleiche Strukturen aufweisen.

Brunk öffnet das visuelle Tor zur Malerei mehr als in jeder seiner Serien zuvor und schafft den abstrakten Spagat zwischen der analogen und digitalen Bildwelt, der unser allgemeines Sehverhalten täglich herausfordert. "In meiner Arbeit verschwimmt die Grenze zwischen Malerei, digital fotografischen Elementen, Medienkunst etc. immer weiter.", so Brunk. 

Text von Galerie Droste