John Perello is fully aware of his past. His artistic expression grows out of it and marks the heart of his oeuvre. The artist works with his memories, his roots, his emotions, his life in general, and applies his very own history as the most important artistic tool. That is why it feels like a natural and logical step, that Perello returned to the biomorphic forms of his earliest artistic approaches within his latest murals in 2018. The abstract compositions, which marked the artists paintings beginning of 1990, slowly replaced the famous tags as painting backgrounds and made a shining comeback as the focus of his gigantic public artworks since then. These outsized artworks are once again defined by increased organic entities of forms and lines, colored dots, and drips and splashes of paint. 

Perello mixes his diverse approaches from previous painting styles into a more colorful, more alive, and more expressive practice than ever before. The artist is freeing himself of his famous tags once again, just to assure himself of his own legacy and to document his current artistic self-awareness to the general public. For that, he steps back into his early life in Paris, when he established his identity as John Andrew Perello – the artist. Not to lose himself in the past or to repeat its creative phase, but to resorb the power of these important years; to incorporate this particular feeling of artistic freedom in his current gigantic works of art and to let it shine even more powerfully than before. 

The self-establishing reversal is also visible within Perello’s latest studio paintings, although the progress proceeds more softly. Perello enlarges and stretches the letters, so that fewer lines and repetitions are visible. It seems as if he once again zooms into the tag paintings, crawls deeper into the texturing organisms, just to visualize how these paintings in all their detail are even more alive. The countless expressive paint splashes covering the layers of the enlarged letters empower the consequent abstraction and transform the artworks into living, vibrant creatures. The material ‘paint’ marks the centerpiece of Perello’s latest period. It is about the gestural movement of the body, about the paint splashing onto the canvas, about the material itself. Perello’s artistic expression is more than ever conducted by pure emotions. 

 

Text excerpt from:

Galladé, Katharina, The rythm of my life, in: Pillaut, Théophile, JonOne, Paris 2019. 


John Perello künstlerischer Ausdruck erwächst aus seiner Geschichte und prägt das Herz seines Schaffens. Der Pariser Künstler arbeitet mit seinen Erinnerungen, seinen Wurzeln, seinen Emotionen, seinem Leben im Allgemeinen und wendet seine eigene Geschichte als wichtigstes künstlerisches Werkzeug an. Aus diesem Grund erweist es sich als ein natürlicher Schritt, dass JonOne in seinen neusten Wandgemälden zu den biomorphen Formen seiner frühesten Malereien zurückkehrt. Die abstrakten Kompositionen, die schon die Gemälde des Künstlers Anfang der 1990 kennzeichneten, ersetzten die berühmten ‚tags‘, sein Pseudonym JonOne, als malerische Hintergründe und feiern seitdem ein glänzendes Comeback als Mittelpunkt seiner gigantischen öffentlichen Arbeiten. Perello befreit sich wieder einmal von seinen Markenzeichen, um sich selbst von seinem Erbe zu überzeugen und der Öffentlichkeit sein aktuelles künstlerisches Selbstbewusstsein zu präsentieren. Dafür kehrt er zu den Ursprüngen seines frühen Lebens in Paris zurück, als er seine Identität als John Andrew Perello - der Künstler – entwickelte. Sich nicht in der Vergangenheit zu verlieren oder seine Schaffensphase zu wiederholen, sondern die Kraft dieser wichtigen Jahre zu resorbieren, markiert die künstlerische Freiheit seiner aktuellen Schaffensperiode. 

Die sich selbst begründende Umkehrung wird auch in Perellos neuesten Ateliergemälden sichtbar, obwohl der beschriebene Prozess weicher verläuft. Der Künstler vergrößert und streckt die Buchstaben seiner berühmten ‚tags‘, sodass weniger Linien und Wiederholungen sichtbar sind. Es scheint, als würde er in die ‚Tag-Paintings‘ zoomen, tiefer in die Texturierungsorganismen kriechen, nur um zu visualisieren, dass diese Bilder in all ihren Details noch lebendiger sind, als dies jemals zuvor sichtbar war. Die unzähligen expressiven Farbspritzer, die die Schichten der vergrößerten Buchstaben bedecken, verstärken die konsequente Abstraktion und verwandeln die Kunstwerke in lebendige Kreaturen. Das Material „Farbe“ ist das Herzstück von Perellos jüngstem Werk. Es geht um die gestische Bewegung des Körpers, um die Farbe, die auf die Leinwand spritzt, um das Material selbst. Perellos künstlerischer Ausdruck wird mehr denn je von seinen Emotionen geleitet und verbildlicht die Anfänge seiner künstlerischen Identitätsbildung, welche von beeindruckenden Farbgewalten auf New Yorker U-Bahn Zügen in den 1970er Jahren geprägt war. 

 

Textauszug aus: 

Galladé, Katharina, The rythm of my life, in: Pillaut, Théophile, JonOne, Paris 2019. 





www.jonone.com