Mit seinen Bildern und Skulpturen bewegt sich Stefan Thelen, besser bekannt als Super A, auf dem manchmal schmalen Grat zwischen Fakt und Fiktion und erforscht im Rahmen der Serie „Trapped“ die Wirklichkeit hinter den fantasievollen Ikonen der Popkultur, indem er in gewisser Weise zu ihrem Kern durchdringt; Tweety, Schneewittchen und Co. zerfallen in eine Spirale aus bunten Bändern und enthüllen ihre naturalistischen Vorbilder.


Wir leben in einer Zeit voller Oberflächlichkeit, überflutet von schönen Bildern, die eine bessere Version des Lebens präsentieren und uns entweder in unserer mittelmäßigen Realität resigniert stehen lassen oder uns dazu animieren, selber eine Rolle auf diesem Maskenball zu spielen und die Nüchternheit des Alltags durch ostentative Gesten von Optimismus, Genuss und Luxus zu überstrahlen. Die Bilderserie „Trapped“ bietet uns die Gelegenheit für einen Moment aus unserer Rolle herauszutreten und zu beobachten, wie aus Film und Werbung bekannte Subjekte hinter ihrer überzeichneten Hochglanzhülle als verletzliche Wesen erkennbar werden. Wie ein bunter Wirbel, Sinnbild der medialen Bilderflut, verschleiern Bänder in Gestalt der allzu bekannten Charaktere das eigentliche Geschöpf, was im Vergleich zu seiner aufgeblähten Projektionsfläche dahinter meist etwas verkümmert wirkt und selbst nur mit verdeckter Sicht die Welt um sich herum wahrnehmen kann.


Solch eine Hülle erfüllt mehrerlei Funktionen: Sie kann verschleiern, Schwächen verdecken und somit als Rüstung dienen; sie kann aber auch behindern, den Blick oder die Gedanken versperren und durch die Distanz, die sie aufbaut, innerlich vereinsamen lassen. Thelen lässt offen, wie wir seine Werke lesen sollen, als Ermutigung die Hüllen fallen zu lassen oder aktiv an der Konstruktion einer von spezifischen Attributen umsäumte Fassade mitzuwirken, wie er sie im Ansatz auch selber mit seinem Alias Super A geschaffen hat. Allerdings können die Werke der Serie „Trapped“ auch als Anregung dienen, allgemein einen Blick hinter die Oberfläche zu wagen und vermeintliche Wahrheiten zu hinterfragen, die in Zeiten von Fake News, überzeichneten Social Media Profilen oder Framing in vielen Lebensbereichen aufwarten, und fügen sich somit vielseitig in einen zeitkritischen Diskurs ein.


With his paintings and sculptures Stefan Thelen, better known as Super A, walks the sometimes fine line between fact and fiction and within the context of his series “Trapped” delves into the truth behind the fanciful icons of pop culture by virtually getting through to their core; Tweety, Snow White and Co. decay into a spiral of colorful ribbons and reveal their naturalistic prefiguration. The deconstruction of the easily digestible cartoons visualizes our usually idealizing view on often more complicated circumstances of reality.


We are living in a time full of superficiality, flooded with beautiful pictures showing a better version of life. Either we are left in our mediocre reality and resign or we are animated to play our own role on the mask ball and outshine the sobriety of everyday life with ostentatious gestures of optimism, pleasure and luxury. The Trapped series offers us the opportunity to step out of our role for a moment and to observe how subjects known from movies and advertisements become visible as vulnerable beings behind their exaggerated high-polish coating. Like a colorful twirl, symbol for the flood of media pictures, ribbons in the form of the well-known characters disguise the actual creature, which in comparison to its flatulent projection surface seems to be a little bit stunted and can experience the world around only with a blocked view.


Such a coating meets various requirements: It can disguise, conceal weaknesses and thus serve as armor; but it can also hamper, obscure the view or the thoughts, and with the distance it creates lead to an inner loneliness. Thelen does not dictate how to read his works, neither to see them as an encouragement to bare all, nor to actively enforce the construction of a veneer lined with specific attributes, as he did to some extend by himself with his alias Super A. However, the works of the Trapped series also work as an impulse to generally dare to look behind the surface and to question alleged truths, which in times of fake news, exaggerated social media profiles or framing occur in many spheres of life. Thus, the works fit versatilely into a critical public discourse.


super-a.nl