Growing up in Milwaukee, Wisconsin, Andrew Schoultz was part of a hard-working middle-class, who always felt the full force of political changes in the United States of America. His move to San Francisco within the 90’s was a game-changer for the artist, as he could break free of the conservative confinements of his home town and dip into the uprising graffiti and skateboard scene of the Bay Area. Schoultz was already interested in both subcultures before and after his arrival he quickly established himself as a professional skateboarder and built up a reputation as a serious graffiti writer. He spent 17 years in this vibrant city, before he moved to Los Angeles four years ago, and his works are still omnipresent, especially his murals on San Francisco’s streets. These days, Andrew Schoultz is more known as an internationally renowned artist, working with fine art galleries, art museums and institutions all over the world. During the last 20 years, his artworks broke out of the street art and graffiti scene and into the contemporary art-market, never losing touch to his unchanged purpose of doing art - creating a political commentary.

Schoultz has a pictorial approach to social and political commentary and represents a comprehensive, historical position with his densely-layered paintings, exploring patterns in history related to war, natural disasters and globalization. Inspired by underground comics, graffiti, German map-making, the archaic illustrations of the Nuremberg Chronicle of 1492, and Persian Miniatures to name a few, the artist’s work is profoundly chaotic both visually and thematically. Schoultz’s work lacks overt references to singular historical events, but rather explores a collective unrest, pulling from disparate global affairs and histories such as the wars in Iraq and Afghanistan, the 2016 U.S Election, the rise of China as an economic giant, natural disasters, the pangs of the recession in the United States, to the fall of the Persian and Roman Empires. This broad range of historical references in the artist’s work speaks not only of Schoultz’s conglomerated themes and influences, but also points to the artist’s interest in the cyclical nature of history, as illustrated through his juxtaposition of primitive and modern symbolism.

Aufzuwachsen in der hart arbeitenden Mittelschicht von Milwaukee, Wisconsin, bedeutete für Andrew Schoultz Teil einer US-Amerikanischen Gemeinschaft zu sein, die politische Umschwünge und Probleme heftig zu spüren bekam. Der Umzug des Künstlers nach San Francisco in den 90er Jahren war für ihn bahnbrechend, denn nun konnte sich Schoultz von den Ketten des spießig-konservativen Lebens in seinem Heimatort befreien und in die entstehende Graffiti– und Skateboard Szene der Bay Area eintauchen. Für beide Subkulturen hatte er sich schon seit seiner Jugend interessiert. Schon kurz nach seiner Ankunft machte er sich einen Namen als professioneller Skateboarder und erlang Bekanntheit als ernstzunehmender Graffiti Writer. 17 Jahre verbrachte er in dieser vibrierenden Stadt, die Künstlergemeinschaften, wie die Mission School, hervorbrachte, der Schoultz bis heute eng verbunden ist, bevor er vor vier Jahren nach Los Angeles zog. Seine Kunstwerke sind jedoch immer noch omnipräsent in den Straßen von San Francisco, vor allem seine großen Fassadengestaltungen – manche von ihnen schon über 15 Jahre alt.

Schoultz nähert sich sozialen und politischen Themen auf malerische Weise und repräsentiert eine allumfassende, historische Position mit seinen dicht geschichteten Gemälden, in denen er wiederkehrende Verhaltensmuster der Geschichte in Bezug auf Krieg, Naturkatastrophen und Globalisierung erkundet. Inspiriert von Underground Comics, deutscher Kartographie, altertümlichen Illustrationen aus der Schedelschen Weltchronik von 1493 oder persische Miniaturen, sind die Arbeiten des amerikanischen Künstlers visuell und thematisch hochgradig chaotisch. Sie mangeln offenkundig an Bezügen zu einzelnen historischen Ereignissen, erforschen jedoch eine kollektive Unruhe, die sich aus unterschiedlichen globalen Affären speist, wie beispielsweise die Kriege in Irak und Afghanistan, der U.S Election von 2016, der Aufstieg Chinas als ökonomischer Riese oder der Fall des persischen und romanischen Imperiums. Seine große Bandbreite an historischen Referenzen veranschaulicht nicht nur Schoultz Interessen und Einflüsse, sondern auch seine Idee, die zyklische Natur der weltlichen Geschichte durch die Verwendung und Gegenüberstellung von archaischen und modernen Symbolen, sowie der Ikonographie, zu illustrieren.