Biography

The artistic oeuvre of the Hamburg based artist Heiko Zahlmann needs to be understood as a process that originated in graffiti in 1989. His personal artistic expression, which in his active phase in urban space was characterized by the pictorial elaboration of three-dimensional typography and effects, made Heiko Zahlmann a pioneer of German style writing. In the middle of the nineties, Zahlmann turned his attention to divergent means of expression without neglecting the source of his artistic work so far - the letter. Quite the contrary, the letter became a fertile inspiration and the foundation of a very distinct language of form. Without any official artistic education, Heiko Zahlmann got inquired since 1993 by highly renowned architects, such as Rem Koolhaas, and in collaboration with various architects' offices, implemented a number of creative projects in the international arena. In the course of this, the Hamburg artist was able to develop and perfect techniques of plastic work. In 2002 and 2003, during his first museum and gallery exhibitions, Zahlmann's awareness grew that the mere transfer of his graffiti onto easily transportable, interchangeable canvases was not sufficient to meet the formal and substantive development of his work within the new interior space context. To prevent his works from the feared impression of arbitrary decoration he choose concrete as ground to paint on, which seemed to him the most consistent measure. New in the context of exhibitions the concrete panels achieved to preserve a bit of authenticity and that could maintain the uncomfortable character of his public artworks. After the parallel running development of the successive reduction of color diversity to monochromatic surfaces, Zahlmann completely extinguished the color: Now, the interest was focused exclusively on shape, however, continued to result from the outline of letters. Having never been interested in the fame connected to spraying his name all over the streets, for Zahlmann the characters lost their semantic function, were faced with deconstruction and almost accidentally puzzled together again. Circular shapes gave way for angular forms and linear structures, colorants were used solely to produce relief-like effects.

With that Zahlmann broke out of the graffiti scene’s rules and developed from the blustering writing a meditatively reticently use of forms, which probably discloses itself to only a few people, as it appears to be even more cryptic as many graffiti writings to outsiders. This outlined process points out the gradual becoming of his earned artistic latitude and upholds by the emancipation from the mere picturesque: Where once three-dimensional effects simulated spatiality, now, having become objects, his works jut out three-dimensionally indeed and create via the play of light and shadow those effects, which formerly were imitated by elaborate colour gradients.

Over the term of this development from being sprayer to become sculptor, the graffiti origin has not been lost at least in two ways: The favoured material of Zahlmann’s work remained to be concrete, which now is not primarily used to spray upon, but to trowel, carve and shape. Furthermore, the eyes trained on the street in regard of architectonic correlation happen to be helpful for creating site-specific reliefs and sculptures in public and private spaces, where they inevitably establish a dialogue with their surrounding.

Even if Zahlmann steps back on the street with public projects like the sculpture “20357” made of 100 tons of concrete in Hamburg, it would not be quite right to argue that the circle once begun with graffiti is now completed here; it is rather a circulation around the question of spatial correlations and architectonic composition, that in a processualunderstanding can be described as an upward spiral.

 

 

Heiko Zahlmann was born 1973 in Hamburg, he lives and works in Hamburg, Germany. 

 

 

Das künstlerische Schaffen des Hamburgers Heiko Zahlmann ist als Prozess zu verstehen, der 1989 im Graffiti seinen Ursprung fand. Sein persönlicher künstlerischer Ausdruck, der in seiner aktiven Phase im urbanen Raum von der malerischen Herausarbeitung dreidimensionaler Typografie und Effekte geprägt war, ließ Heiko Zahlmann zu einem Wegbereiter des deutschen Stylewritings avancieren. Schon Mitte der 90er Jahre wandte Zahlmann sich divergenten Ausdrucksmöglichkeiten zu, ohne dabei die Quelle seines bisherigen künstlerischen Schaffens abzuerkennen – den Buchstaben. Ganz im Gegenteil: der Buchstabe wurde zur fruchtbaren Inspiration und zum Fundament einer ganz eigenen Formsprache. 

Ohne eine formale künstlerische Ausbildung zu absolvieren, wurde Zahlmann seit 1993 von hoch renommierten Architekten, wie z.B. Rem Koolhaas, angefragt und setzte in Zusammenarbeit mit diversen Architektenbüros etliche gestalterische Projekte im internationalen Raum um. Im Zuge dessen konnte der Hamburger Künstler Techniken plastischer Arbeit ausbauen und perfektionieren. 2002 und 2003, während seiner ersten Museums – und Galerieausstellungen, wuchs Zahlmanns Bewusstsein dafür, dass die reine Übertragung seines Graffiti auf leicht transportable, austauschbare Leinwände nicht ausreiche, um der formalen und inhaltlichen Weiterentwicklung seiner Arbeiten innerhalb des neuen innenräumlichen Kontextes gerecht zu werden. Um seine Kunstwerke von dem Eindruck mundgerechten Zierrats zu befreien, wählte Zahlmann zu aller erst Beton als künstlerischen Untergrund – was ob seiner Herkunft die für ihn konsequenteste Maßnahme schien. Mit diesem im Ausstellungskontext neuen Bildträger konnte für ihn ein Stück Authentizität bewahrt und der unbequeme Charakter außenräumlicher Arbeiten beibehalten werden. 

Nach der ebenfalls parallel verlaufenden Entwicklung der sukzessiven Einschränkung von Farbvielfalt zu monochromen Flächen, verbannte Zahlmann die Farbe vollständig: Sein Interesse galt nun gänzlich der Form, welche jedoch weiterhin aus dem Umriss einzelner Buchstaben hervor ging. Da es Zahlmann nie um den mit dem Sprühen des eigenen Namens verbundenen „Fame“ ging, verloren die Schriftzeichen ihre semantische Funktion, waren der Dekonstruktion preisgegeben und wurden beinahe zufällig fragmentarisch wieder zusammengewürfelt. Rundungen wichen Ecken und linearen Strukturen, Farbmittel dienten allein der Fabrikation reliefartiger Effekte. 

Damit setzte sich Zahlmann über die Regeln der Szene hinweg, entwickelte aus den farbgeladenen, effekthascherischen Graffitis eine meditativ zurückhaltende Formensprache, die sich in ihrer Bedeutung wohl den wenigsten Leuten augenscheinlich zu erschließen vermag, da sie noch kryptischer erscheint als für Außenstehende manch ein Graffiti. Der skizzierte Prozess weist auf das schrittweise Werden seines erkämpften gestalterischen Freiraums hin und schreibt sich fort in der Befreiung der Grenzen des malerischen: Wo zuvor dreidimensionale Effekte Räumlichkeit vortäuschten, springen die zu Objekten gewordenen Arbeiten Zahlmanns nun tatsächlich dreidimensional hervor und erzeugen über das Spiel von Licht und Schatten jene Wirkung, die vormals aufwändig Farbverläufe imitierten. 

Im Laufe dieser Entwicklung vom Sprayer zum Plastiker ist der Ursprung im Graffiti wenigstens in zweierlei Hinsicht nicht verloren gegangen: Das bevorzugte Arbeitsmaterial ist nach wie vor Beton, auf dem nun nicht mehr gesprüht, sondern gespachtelt oder in ihn hinein geritzt und gefräst wird. Außerdem erweist sich das auf der Straße geschulte Auge für architektonische Zusammenhänge als hilfreich, wenn es darum geht, ortspezifische Reliefs und Plastiken im öffentlichen, sowie privatem Raum zu gestalten, die zwangsläufig in den Dialog mit ihrer Umgebung treten.

Auch wenn Zahlmann mit Arbeiten wie der begehbaren Skulptur „20357“ aus 100 Tonnen Beton am Hamburger Karolinenplatz wieder vom Atelier auf die Straße tritt, wäre es nicht ganz richtig zu behaupten, der mit dem Graffiti begonnene Kreis würde sich hier schließen; vielmehr ist es ein Kreisen um die Frage räumlicher Zusammenhänge und architektonischer Gestaltung, das prozessual verstanden als Aufwärtsspirale beschrieben werden kann. 

 

Exhibitions


2016           

Karambolage, Stohead & Heiko Zahlmann, BC Gallery, Berlin

Heiko Zahlmann, Raphael Brunk, Boris Tellegen,Galerie Droste, Wuppertal

 

2015             

The Artist As Curator's Art, Galerie Schau Fenster, Berlin

In Situ, Galerie Borchardt, Hamburg

 

2014             

Elfte Interventionale, Haus am Lützowplatz, Berlin

Heiko Zahlmann (E), ART.FAIR Köln

reKOLLECT, Galerie Borchardt, Hamburg

                    

2013             

Heiko Zahlmann (E), BC Gallery, Berlin

Words for Window, Galerie Schau Fenster, Berlin

 

2012             

sinn + form (E), Galerie Borchardt, Hamburg

reKOLLECT, Kunstraum Kreuzberg, Berlin

(Dis)Placements, Schaartorhof, Hamburg

 

2011             

Wilde Zeichen, Kunsthalle Krems, Krems, Österrreich

Hall of Fame, David Bloch Gallery, Marrakesch, Marokko

 

2010             

Von der Wand in den Raum in den Himmel (E), Galerie Peter Borchardt, Hamburg

 

2009             

Urban Art | Werke aus der Sammlung Reinking, Neues Museum Weserburg, Bremen

Bande, Galerie Borchardt, Hamburg

 

2007             

Still on and non the wiser, Von der Heydt Museum und Kunsthalle Barmen, Wuppertal

Aktive Konstellationen, Haus der Kunst der Stadt Brünn, Tschechien

Wakin Up Nights, de Pury & Luxembourg, Zürich, Schweiz

We are the people darker than blue, Stilwerk, Hamburg

Schwarze Bilder, Galerie Art Studio 1, Deinste

 

2006             

Minimal Illusions - Arbeiten mit der Sammlung Rik Reinking, Villa Merkel, Esslingen

What would I be without you... German Art Last Forty Years, City Gallery Prague, Tschechien

Coming Soon..., Projektraum Blashofer, Berlin

Artbeat, Post CS, Amsterdam

 

2005             

Smell of paint in the air, Halle K3, Kampnagel, Hamburg

Passion des Sammelns, Stiftung Federkiel, Alte Baumwollspinnerei Leipzig

Codigos Urbanos, Leganes, Spanien

Smell of paint in the air, Westwendischer Kunstverein, Gartow

Art Cologne 2005, Köln, Sonderausstellung Sammlung Reinking

getting-up, Galerie K31, Lahr

 

2003             

Zeichen an der Wand, Lebensspuren Museum, Wels/Wien, Österreich

Da Sein, Sammlung Reinking, Ernst Barlach Museum Ratzeburg

 

2002             

getting-up, FREIRAUM, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg

Urban Discipline 2002, Hamburg

 

2001             

Urban Discipline 2001, Hamburg

 

2000             

Urban Discipline 2000, Hamburg