Biography

Whether graffiti is described as scribbling, art, vandalism, or urban propaganda, it has long hovered between unlawful and lawful expression. Today, the gap between the two has narrowed. While street graffiti remains a form of vandalism, it is increasingly considered an art form, too. Some of those notorious paint sprayers are now defined as graffiti artists, whose works are exhibited, traded, collected, and analyzed. Graffiti has become a key influence in the world of contemporary art.

One group, known variously as MOSES & TAPS TM, ERNI & BERT TM, and TOPSPRAYER TM, has grabbed the attention of both law enforcement officials and art critics. The ever-changing name of this collective is not borne out of indecision or marketing. Rather, it helps conceal the identities of its members while still defying the unwritten laws of graffiti: anonymity. The pseudonym is the signature that gives the work recognition value – for fans and for the police as well.

In 2011, the collective, who rigorously decided against an online presence, published a volume
of their works for the first time. Across 288 pages, INTERNATIONAL TOPSPRAYER: MOSES & TAPS TM is a showcase of the group’s ambition to take graffiti to another level. Over the course of 1000 days, they spray-painted 1000 railway carriages. Some looked like typical graffiti, others were more conceptual. One work involved painting false doors and windows on a wagon, a trompe l’oeil effect that led to great confusion on the platform the next morning. On another carriage, the artists took a more ironically playful approach. They spray-painted a sign like those issued by German railway authorities, which warn that the train’s surface is protected by anti-graffiti coating. 

 

Ob man Graffiti als Schmiererei, Kunst, Vandalismus oder urbane Propaganda beschreibt, es schwebte lange zwischen illegaler und legaler Ausdrucksform. Mittlerweile hat sich der Grad zwischen diesen beiden Polen verschmälert. Während Straßen-Graffiti eine Form des Vandalismus bleibt, wird es zunehmend auch als Kunstform verstanden. Ein paar dieser berüchtigten Farbensprüher definiert man nun als Graffiti-Künstler, deren Arbeiten ausgestellt, gehandelt, gesammelt und analysiert werden. Graffiti wurde zu einem wichtigen Einfluss in der zeitgenössischen Kunstwelt

Eine Gruppe, unterschiedlich als MOSES & TAPS TM, ERNI & BERT TM und TOPSPRAYER TM bekannt, hat die Aufmerksamkeit sowohl der Gesetzeshüter als auch der Kunstkritiker gewonnen. Der ständig wechselnde Name dieses Kollektivs ist kein Produkt von Unentschiedenheit oder Marketing. Er verhilft vielmehr der Identitätsverschleierung seiner Mitglieder, die weiterhin dem ungeschriebenen Gesetz des Graffiti trotzen: Anonymität. Das Pseudonym ist die Signatur, die dem Werk Erkennungswert verleiht – für Fans und die Polizei zugleich.

2011 hat das Kollektiv, das sich rigoros gegen eine Onlinepräsenz entschied, erstmals einen Band mit ihren Arbeiten veröffentlicht. Über 288 Seiten ist INTERNATIONAL TOPSPRAYER: MOSES & TAPS TM eine Demonstration der Ambitionen der Gruppe, Graffiti auf eine neue Ebene zu heben. Über die Dauer von 1000 Tagen besprühten sie 1000 Zugwaggons. Einige sahen wie typisches Graffiti aus, andere waren konzeptueller. Eine Arbeit beinhaltete falsche Türen und Fenster auf einem Waggon, ein tompe l’oeil Effekt, der am darauf folgenden Morgen zu großen Verwirrungen am Bahnsteig geführt hat. Auf einem anderen Wagen folgten die Künstler einer mehr ironisch-verspielten Herangehensweise: Sie sprühten ein Hinweisschild, wie es die Deutsche Bahn nutzt, um darauf hinzuweisen, dass die Oberfläche des Zuges mit einem Anti-Graffiti-Lack beschichtet ist.